Jahresberichte, Protokolle

Jahresbericht 2015 - Antiquarische Gesellschaft Pfäffikon

An der Generalversammlung vom 13. März 2015 verabschiedeten wir Hannes Suter als Präsidenten der AGP. Während 9 Jahren hat er mit viel Engagement den Verein geleitet. An dieser Stelle nochmals einen grossen Dank an all seine Verdienste. Neu in der Vereinsgeschichte wird die AGP von einem Leitungsteam bestehend aus Ernst Bänteli, Heinz Kaspar und Corinna Schneider geführt. Als zusätzliches Mitglied wurde Rolf Krähenbühl in den Vorstand gewählt. Er wird schwerpunktmässig in der Chronikstube mitarbeiten.

Neben dem zu behandelnden Tagesgeschäft war das Thema "Pfäffikon und seine Eisenbahn" das Schwerpunktthema an der Generalversammlung. Ernst Bänteli zeigte einen bebilderten Vortrag zur Eisenbahngeschichte Schweiz. Im Anschluss stellte sich der letzte Bahnhofsvorstand von Pfäffikon (bis 2010) den Interviewfragen und gab rege Auskunft über die Entwicklung des Bahnhofes Pfäffikon.

Die gute Zusammenarbeit mit der Gemeinde wird wie in den vergangenen Jahren sehr geschätzt. In zwei für das Dorf wichtige Arbeitsgruppen sind wir mit Delegierten vertreten: in der Arbeitsgruppe Neugestaltung der Seestrasse ist Peter Haldimann der Vertreter der AGP und im Projekt Stogelenweg ist Hannes Suter Mitglied. Wir setzten uns auch im vergangenen Jahr mit Fragen zum Ortsbild auseinander und meldeten uns zur Erhaltung von kulturellen Werten zu Wort.

Am 10. Oktober führte unsere Herbstexkursion nach Zürich West. Der Organisator Heinz Kaspar lud die über 40 Teilnehmenden zusammen mit Charly Thommen zu einem Rundgang durch das sich ständig wandelnde Industriequartier ein. Die kundigen Führungen mit vielen Geschichten fanden grosses Interesse. Eindrücklich war auch die Führung durch die Zürcher Hochschule der Künste im Toni-Areal. Höhepunkte waren die Orgelkonzerte von Tobias Willi. Zuerst in der Johanneskirche und besonders aussergewöhnlich in der Hochschule der Künste.

Auch in diesem Jahr druckte die AGP den historischen Kalender. An der Pfäffiker Mäss zeigten wir neben ein paar wertvollen Dokumenten die Bilder des Kalenders 2016 in Postergrösse. Diese fanden bei der Bevölkerung reges Interesse.

Erstmals hatten wir den Stand am Weihnachtsmarkt direkt vor dem Museum. Wegen des kalten und regnerischen Wetters verkauften wir deutlich weniger Kalender als in den Vorjahren. Marc Lendenmann zeigte seine Gutenberg-Druckerpresse im Foyer des Museums.

Die Stiftung Historische Zürichsee Boote hat den von Emil Leemann gebauten Hecht erworben und wird dieses Boot in nächster Zeit sanieren.

In diesem Jahr haben erste Vorarbeiten für die Jahresschrift 2017 begonnen. In der Arbeitsgruppe sind Ernst Bänteli, Hannes Suter und Thomas Dätwyler vertreten. Sie beleuchten die Geschichte rund um das Pfäffiker Seequai. Bei Bedarf wird zu einem späteren Zeitpunkt ein Historiker beigezogen. Der Vorstand hat sich zu acht Sitzungen getroffen, davon eine besondere Sitzung in der Lochweid bei den keltischen Grabhügeln, die im Besitz der AGP sind.

Der Vorstand hat unter der neuen Leitung einen grossen Einsatz geleistet. Besonders zu erwähnen war die Mehrbelastung durch die Beteiligung an der Pfäffiker Mäss. Wir danken allen Vorstandsmitgliedern für das grosse Engagement.

Das Leitungsteam: Ernst Bänteli, Heinz Kaspar, Corinna Schneider Pfäffikon, Januar 2016

 

Jahresbericht 2015 - Chronikstube

A. Allgemeines

Ein turbulentes Jahr, das 20. Betriebsjahr, liegt hinter uns. Einsätze an verschiedenen Fronten forderten die Mitarbeit des Chronikteams. An 43 Samstagen hatten wir geöffnet und durften 75 Gäste empfangen, beraten und bedienen. Die Haupttätigkeiten fanden allerdings ausserhalb der Öffnungszeiten statt. Dazu gehörten Registrierung, Bildbearbeitung, Erweiterung Archivmöglichkeiten im Kesselhaus, Ergänzung Infrastruktur, Erarbeitung von Präsentationen und Textbeiträgen, Präsenzzeiten, Kontakte, Gespräche usw.

B. Hauptaktionen 2015

• Campagne-Nachlass fertig bearbeiten
• Übergabe von Duplikaten aus dem C. – Nachlass an Zentralbibliothek ZH
• Recherchen zu den Historischen Bildern (Kalenderkommentare)
• Planung und Erstellung des Historischen Kalenders 2016
• Betreuung der Homepage * Datenbanken und –listen schreiben
• Digitalisierung und Bereitstellung von Bildern
• Reorganisation der Ablagen in den Regalen
• Übernahme des neuen Archivs im Kesselhaus am 8. Juni 2015
• Ausstellung von besonderen Objekten aus der Chronikstube im Museum
• Teilnahme und Organisation Weihnachtsmarkt
• Teilnahme an der Pfäffiker-Mäss
• Betreuung der Samstags-Kundschaft
• Entgegennahme und Registrierung von Neueingängen
• Interviews mit alten Pfäffikerinnen und Pfäffikern

C. Spezielles

• Am 8. Juni 2015 durften wir den neuen klimatisierten Archivraum im Keller des Kesselhauses von der Gemeinde entgegennehmen. Im Beisein von Gemeindevertretern fand eine kleine Einweihungsfeier statt. Die alten Bilderschränke aus der Chronikstube wurden gezügelt und 15 neue Lagergestelle mit insgesamt 75 Laufmetern Tablarlänge zusammengebaut. Mit der Erweiterung der Lagerkapazität, zur Entlastung der total überfüllten Chronikstube im Platz ging ein lange gehegter Wunsch in Erfüllung. Der Vorstand wurde zu mehreren Zügelaktionen aufgerufen. Das Archiv Kesselhaus wird betreut von Eva Heer.
• Die Chronikstube bietet nun einigen Platz für neue Ablagen, die Winde ist „Campagne-frei“ und damit nur noch zur Hälfte belegt. Im Erdgeschoss konnten dank neuem Platz mit Tablarkonstruktionen und einem weiteren Arbeitsplatz Übersicht und Eindruck verbessert werden.
• Campagne – Nachlass: Der gesamte Nachlass in der Chronikstube wurde von Corinna Schneider durchforstet und aufgelistet. Duplikate wurden ausgeschieden und der Zentralbibliothek und anderen Interessenten angeboten. Die ganze Sammlung befindet sich neu und geordnet im Archiv Kesselhaus. Damit ist das Projekt beendet.
• Der Historische Kalender 2016 konnte pünktlich auf den Beginn der Pfäffiker-Mäss am 12. Nov. 2015 aufgelegt werden. Mit den vergrösserten eindrücklichen Kalenderbildern gestalteten wir den Stand, welcher damit zum echten „Hingucker“ wurde. Der Dank geht an Thomas Dätwyler.
• Die Jubiläumssausstellung im Museum am Pfäffikersee war auch während diesem Sommer zugänglich und gut besucht, mittlerweile ist sie beendet.
• Das Projekt „Kulturpfad“ konnte in diesem Jahr nicht weiter verfolgt werden.
• Die Mitarbeit in der regionalen Gruppe im Projekt „Kulturerbe Zücher Oberland“ nehmen wir als Sachverständige und Delegierte der Gemeinde Pfäffikon wahr.
• Werner Germann wurde in diesem Jahr nebst EDV-Betreuung und Datenaufnahme in der Chronikstube stark vom Museumsteam für die Modellbahnanlage im Bereich mediale Kommunikation in Anspruch genommen.

D. Bemerkenswerte Neueingänge

• Teilnachlass der Schreinerei Ineichen
• Bilder und Dokumente aus der Familie Pfister (Stahlspäne – Pfister) durften kopiert werden (Originale bleiben bei der Familie)
• Gygerkarte (1667) vom Obermattschulhaus durfte im Archiv Kesselhaus montiert werden --> Dank an Peter Haldimann
• Plan der Eisenbahnstrecke von Fehraltorf nach Kempten im Massstab 1 : 1000 vom Ende des 19. Jh., geschenkt von Ueli Brunner
• Haushaltrodel von Auslikon von 1945
• Unterlagen zum Bahnhof Pfäffikon von Bruno Bosshard (letzter Bahnhofvorstand in Pfäffikon)

E. Infrastruktur

• Neuer Arbeitsplatz mit Mac im Erdgeschoss
• Neue Tablare über dem Kopierer und dem neuen Arbeitsplatz
• Anpassung Arbeitsplatz im 1. Stock mit Mac --> Damit sind nun alle Plätze mit gleicher Hardware ausgerüstet
• Filiale der Chronikstube im Kesselhaus eingerichtet

F. Personelles

• Neu im Chronikteam ist Rolf Krähenbühl, gewählt an der GV, März 2015
• Ernst Bänteli: Leiter Chronikstube
• Thomas Dätwyler: Bilderbearbeitung, Kalender, Mitwirkung Jahresschrift
• Werner Germann: Homepage, Datenbanken und Netzwerk
• Eva Heer: Listen, Archivierung, Verantwortung für Archiv Kesselhaus
• Corinna Schneider: Listen, Archivierung, Entschlackung Registerschubladen
• Rolf Krähenbühl: Registratur
• Hansheinrich Schneider: Betreuung Bibliothek, Ablagen
   --> Gegen das Jahresende machen sich Schmerzen bei HHS (92-jährig) stärker bemerkbar und hindern ihn oft am Besuch der Chronikstube. Wir wünschen ihm Linderung und gute Besserung.

G. Dank

Den Mitgliedern des Chronikteams danke ich ganz herzlich für die angenehme und abwechslungsreiche Zusammenarbeit. Dem Trägerverein Antiquarische Gesellschaft Pfäffikon danke ich für den immerwährenden umsorgenden Schutz. Ein spezieller Dank geht diesmal auch an das Museumsteam, welches bei unseren schwerwiegenden Aktionen tatkräftig mitgeholfen hat. Einmal mehr gebührt ein herzlicher Dank der Gemeinde, welche uns finanziell und ideell immer wohl gesinnt ist und uns 2015 mit dem Archivraum im Kesselhaus ein riesiges Geschenk gemacht hat.

Chronikstube Pfäffikon, im Januar 2016 Ernst Bänteli

 

Jahresberichte 2015 – Museum am Pfäffikersee

Museum am Pfäffikersee

Am 01. März 2015 öffnete das Museum nach der Winterpause wieder seine Tore. Erstmals konnte die Modelleisenbahn "Bahnhof Pfäffikon" der Öffentlichkeit gezeigt werden. Heinz Kaspar und Albert Rüegg haben mit grossem Engagement und viel Fachwissen etwas Einmaliges geschaffen. Unterstützt wurde das Team im vergangenen Jahr durch Werner Germann, der zusammen mit einem Lernenden der MSW die elektronische Bilddarstellung der Lokomotiven umsetzte sowie die umfangreiche Geschichte des Bahnhofs Pfäffikon aufarbeitete.

Erstmals konnten wir dank der Unterstützung unserer Mitglieder, die sich als Helfer für die Museumsaufsicht zur Verfügung stellten, unser Museum jeden Sonntag öffnen. Wir dürfen auf ein erfolgreiches Jahr zurück blicken. Die Besucherzahlen sprechen für die neuen Öffnungszeiten. 858 Erwachsene und 231 Kinder lockten die Eisenbahn und die spannenden Ausstellungen ins Museum. Schon das 2. Jahr verzichten wir auf einen Eintritt. Die Einnahmen aus dem Spendentopf sind weitaus höher als die Beiträge der Eintritte in der Vergangenheit. Wir danken allen Helfern für den engagierten Einsatz in unserem Museum.

Die Sonderausstellung "Schätze aus der Chronikstube" wurde weiter geführt und stiess bei den Besuchenden auf reges Interesse.

Einige Zeit war es unsicher, was mit unserem Aussenlager in der Zivilschutzanlage weitergehe. Dieses Jahr hatten wir nur schwer Zugang, da die Turnhalle zugunsten eines Neubaus abgerissen wurde. Unsere Lagerräume bleiben auch nach den Umbauten erhalten.

Die Fenster im Museum können im 2016 ersetzt werden. Dank der grosszügigen Unterstützung durch die Gemeinde werden die Fenster restauriert. Im Sommer 2015 trafen sich Vertreter der Gemeinde, der Denkmalpflege und des AGP, um über die Offerte eines historischen Fensterbauers zu beraten. m Eingangsbereich wurde die Pflästerung vergrössert.

Das Museum am Pfäffikersee ist dank der professionellen Gestaltung durch das Museumsteams (Heinz Kaspar, Ruedi Gross, Peter Haldimann, Marc Lendenmann und Ueli Brunner) ein kultureller Anziehungspunkt. Im 2015 hatten wir neben vielen Besuchern aus der Region, Gäste aus Mexiko, Australien, Italien, Deutschland, Slowenien, England und Japan.

Pfäffikon, Januar 2016 - Das Museumsteam

Stiftung Museum am Pfäffikersee

Die Stiftung ist für das Museumsgebäude zuständig - für die Immobilie (Heizung, elektrisch, Unterhalt, Reparaturen, Versicherungen, die AGP für die Mobilien (Möblierung, Beleuchtung, Fundus, Restaurationen.

Im Mai 2015 tagte der Stiftungsrat. Bennie Lehmann, Hannes Suter und Andy Wirth gaben ihren Rücktritt bekannt. Der Stiftungsrat setzt sich 2015 wie folgt zusammen:

Ernst Bänteli Präsident bisher
Rolf Krähenbühl Aktuar neu
Heinz Kaspar Mitglied (AGP) bisher
Corinna Schneider Mitglied (AGP) bisher
Pius Amstutz Mitglied (Gemeinderat) bisher
Bruno Erni Mitglied (Gemeindepräsident) neu
Urs Mock Mitglied (Vertreter des VVP) neu

   

Weitere Beiträge...

Seite 2 von 3