Laternen - Lampen - Licht - Kerze

Unbenanntes Dokument
Wohl seit dem 2. Jahrhundert n. Chr. verwendeten die Römer niedrige Talg-, Pech- und Wachskerzen. Vor allem der Bedarf der christlichen Kirche führte dazu, dass Bienenwachs als Kerzenrohstoff zu einem wichtigen Handelsgut des Mittelalters wurde. Ausserhalb der Kirchen und Adelshäuser wurden neben Kienspänen Kerzen aus minderwertigem Talg verwendet, so genannte Unschlittkerzen. Das dafür benötigte Fett wurde aus Rinderfettgewebe oder Hammeltalg gewonnen. Dementsprechend rochen und russten Unschlittkerzen stark. Bei allen Kerzen aus diesen Brennstoffen musste der Docht regelmässig „geschneuzt“ (gekürzt) werden, um Russen und Tropfen zu vermeiden. Erst ab 1725 gab es mit dem Walrat, einer fett- und wachshaltigen Substanz aus dem Vorderkopf des Pottwals, einen von sich aus weissen Kerzengrundstoff. Die Eignung von Walrat zur Herstellung feiner Kerzen sowie als Schmierstoff machte den Pottwal zu einem bevorzugten Objekt des Walfangs. 1818/1820 kamen die ersten Stearin-Kerzen auf den Markt, hergestellt aus pflanzlichen Ölen und tierischen Fetten. Auch wurde das Dochtmaterial verbessert: Durch das Tränken der Dochte mit Salzlösungen konnte die Kristallisation der Stearinsäure vermieden werden. Ab 1839 gab es auch Kerzen aus Paraffin, einem Nebenprodukt bei der Erdölgewinnung. (Quelle: Wikipedia)

Pfeil  Zu den Bildern der Exponate „Kerzen und Kerzenlampen” ”

Dochtrinnenlampe: Talglicht (Rhodos), geschmiedet Schalenlampe: Talglicht aus der Surselva, GR Talglicht aus Frankreich oder Spanien, Bronceguss. Talglicht aus Frankreich oder Spanien, Bronceguss. Doppelte Dochtrinnenlampe: Talglicht aus der Schweiz, 17./18. Jh., geschmiedet, höhenverstellbar mit Stellfeder. Dochtrinnenlampe: Talglicht (Rhodos), geschmiedet Öl-Grubenlampe aus Frankreich, Pinzette für die Dochtregulierung. In Gebrauch beim Bau des Gotthard-Bahntunnels. Geschlossene Tüllenlampe auf Holzfuss. Pinzette zur Dochtregulierung. Schnauzenlampen aus Deutschland. Bei der Lampe wird der Docht in einem dünnen Rohr geführt welches seitlich am Ölbehälter befestigt ist.