Das Museum am Pfäffikersee in Pfäffikon zeigt 2012 in einer Sonderausstellung eine aussergewöhnliche Sammlung von Beleuchtungskörpern aus dem 18. und 19. Jahrhundert, alle aus der vorelektrischen Zeit. Sie dienten in Stuben, in Werkstätten, in Bergwerken, auf Kutschen, im Militär und bei der Eisenbahn als wichtige Lichtspender. Das Feuer mit seiner Wärme und seinem Licht war für die Menschen in der Steinzeit unverzichtbar. Über Jahrtausende war es die natürliche Lichtquelle, welche die lebensfeindliche Dunkelheit erhellen konnte.
Der grösste Teil der Exponate kommt aus der Sammlung von Hugo Frey aus Rüti ZH. Diese konnte 2011 von der Antiquarischen Gesellschaft erworben werden. Lampen aus eigenen Beständen runden die Ausstellung ab. 

Das Museum am Pfäffikersee ist jeweils am 1. und 3. Sonntag der Monate März bis Oktober von 14 bis 17 Uhr geöffnet. Führungen ausserhalb der Öffnungszeiten über Telefon 044 950 42 80.
Alabasterlampe