Der Schatzgräber im Römerkastell


In früheren Zeiten wurde im Römerkastell zu Irgenhausen noch oft nach Schätzen gewühlt. Doch hat man nie von grossen Erfolgen gehört. Da machte sich auch einst einer an die Arbeit. Er hatte schon eine halbe Nacht im Fundament gebohrt und achtete nicht, dass die Mauer schon zu wanken begann. Da entdeckte er noch eine Steinplatte. Hier musste nach seiner Ansicht der Schatz liegen. Es fiel ihm aber noch rechtzeitig ein, der Teufel könnte seine Hand im Spiele haben. Er schaute von seiner Arbeit auf und versicherte sich, dass der Böse nicht auf dem Plan war. In diesem Augenblick fiel von der wackeligen Mauer ein Stein und traf ihn. Der Schatzgräber glaubte, es wolle ihn jemand verulken und rief dem vermeintlichen Spitzbuben zu, er wolle ihm schon noch den Buckel salben. Da fiel eine ganze Handvoll Steine herab. Jetzt wurde der Gräber recht zornig und wollte seine Warnung in die Tat umsetzen. Aber kaum hatte er seine Glieder aus dem Loche gezogen, als die Mauer zusammenfiel und die ganze Grube wieder ausfüllte. Da merkte der Schatzgräber, wer der Warner gewesen und dankte ihm auf den Knien für die Rettung.

zurück