Jahresbericht 2016 - Chronikstube

Betrieb Chronikstube

Die Chronikstube war an 45 Samstagen jeweils mind. von 9 – 11 Uhr geöffnet. Wir boten 88 Besuchern Auskunft und Material für deren Anliegen an, das sind einige mehr als im letzten Jahr. Während der Öffnungszeiten arbeiteten daher die meisten an ihren eigenen Projekten:
• Eva Heer am Daten Aufnehmen - Altes Gewerbe)
• Corinna Schneider am Nachlass „Campagne“ und an der AGP-Organisation
• Thomas Dätwyler an der Bildbearbeitung
• Werner Germann in der Bibliothek und an der EDV 
• Rolf Krähenbühl an der Registratur und der Datenaufnahme „PfäffikerIN“
• Ernst Bänteli an AGP-Korrespondenz und – Organisation.

Zusammen konnten wir am «Stammtisch» immer wieder anstehende Aufgaben koordinieren – aber auch das Weltgeschehen – besprechen. Von allen werden aber viele unserer, zum Teil umfangreichen, Arbeiten ausserhalb der Öffnungszeiten erledigt.

HHS: Hansheinrich Schneider, 1923 – 2016

Am 12. Februar 2016 starb im Alter von 92 Jahren unser Hansheinrich Schneider. Er kümmerte sich mit grossem Engagement um den Erhalt des historischen Vermächtnisses unserer Gemeinde. Seit der Gründung der Chronikstube 1995 wirkte er im oberen Stock und betreute die Bibliothek und darin in erster Linie technische und militärische Schriften. Seine Verankerung im Dorf und seine weit reichenden geschäftlichen und politischen Beziehungen ermöglichten uns, von seinem enormen Wissensfundus zur Geschichte Pfäffikons jederzeit zu profitieren. Mit seinem broschierten Vermächtnis «Aus Pfäffikons Dorfgeschichte» , welche die wesentlichen Entwicklungsschritte zur Industrialisierung des Dorfes behandelt, goss er sein Wissen in ein begehrtes Dokument.. Seine facettenreichen Interessen galten aber auch der Musik, der Literatur und der Entwicklung des gesellschaftlichen Zusammenlebens. Als Vertreter eines liberalen Freisinns machten ihm die wachsenden extremen Positionierungen gewisser Personen und ganzer Gesellschaftsschichten Sorgen. Mit HHS verloren wir einen interessanten Gesprächspartner, einen liebenswerten Menschen mit klaren Prinzipien und ein in Pfäffiker Fragen wandelndes Lexikon, ein angesehenes urpfäffiker Original. Wir vermissen Hansheiri sehr und werden ihm ehrend gedenken.

Archiv Kesselhaus

Im Archiv Kesselhaus sind die Gestelle und Tablare nun ordentlich beschriftet. Als besonderes Schmuckstück montierte Peter Haldimann die berühmte Gygerkarte von 1667 an die Archivwand. Sie wurde uns von der Primarschule Obermatt geschenkt. Am 19. März 2016 fand dann ein Tag der offenen Tür statt, an welchem im Beisein von Behördenvertretern das Archiv der Öffentlichkeit präsentiert wurde und auch die Möglichkeit bestand, der Chronikstube einen Besuch abzustatten. Immerhin gut 50 Personen machten vom Angebot Gebrauch.

Chronikstube

Im oberen Stock der Chronikstube wurde am „heiligen“ Arbeitsplatz von Hansheiri ein weiterer Computerarbeitsplatz eingerichtet, im Parterre mussten der Durchlauferhitzer und das alte Kopiergerät ersetzt werden. Damit und mit zwei weiteren Tablargestellen erscheinen nun die Platzverhältnisse und die Arbeitsbedingungen beinahe optimal.

Dankeschön

Dem ganzen Chronikteam möchte ich an dieser Stelle den herzlichen Dank aussprechen für die ehrenamtliche Tätigkeit während des ganzen Jahres, nicht nur in der Chronikstube, sondern auch im Bereich aller unserer Aktivitäten. Der Gemeinde gebührt ein Dankeschön für das Wohlwollen, das wir geniessen dürfen, und für die finanzielle Unterstützung.

Für das Chronikteam: Ernst Bänteli Pfäffikon, im Januar 2017